Garage mieten

Wer keine eigene Garage besitzt, oder weil er in einer Mietwohnung wohnt nicht die Möglichkeit dazu hat, der kann sich eine Garage mieten. Denn eine Garage hat zahlreiche Vorteile und dies geht weit über den Schutz des eigenen Fahrzeuges vor Witterungseinflüssen und anderen potenziellen Gefahren hinaus. Auch die Versicherungen belohnen Versicherer, welche ihr Fahrzeug in einer Garage unterbringen, mit niedrigeren Versicherungsbeiträgen. Doch was gibt es beim Garage mieten zu beachten?

Wissenswertes beim Garage mieten

Möchte man eine Garage mieten, die nicht zu einer Wohnung hinzu gehört, muss man hierfür einen eigenen Mietvertrag abschließen. Eine rechtliche Absicherung in dieser Form ist für den Vermieter, als auch den Mieter ein wichtiger Bestandteil, um bei Problemen aller Art eine klare und verbindliche Richtlinie beim Garage mieten zu haben. Ebenfalls dient gegebenenfalls ein solcher Mietvertrag als Nachweis gegenüber der Versicherung, dass das Fahrzeug untergestellt wird.

Bei der Kündigung einer Garage beträgt die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist drei Monate vor Ablauf der Nutzung, jedoch können beim Garage mieten der Vermieter und der Mieter im gegenseitigen Einverständnis auch eine andere Kündigungsfrist vereinbaren. Ebenfalls kann beim Garage mieten der Mieter das ungewollte ausharren einer Kündigungsfrist dadurch umgehen, dass er einen adäquaten Nachmieter findet. Hierfür finden sich in den Verträgen oft Nachmieterklauseln, welche dieses Vorgehen im Detail regeln.

Preise Garage mieten

Einen allgemeinen Preis für eine Garage mieten kann hier nicht genannt werden, denn der Preis ist von zahlreichen Komponenten abhängig. So zum Beispiel, ob es sich um eine Einzel-, Doppel-, oder Mehrplatzgarage handelt. Noch stärker zeigt sich bei den Preisen für die Garage mieten die Lage als Faktor. Wer in der Stadt wohnt und dort eine Garage mieten möchte, der muss in aller Regel tiefer in die Tasche greifen, als dies auf dem Land der Fall ist.